Einfach in die Telematik Infrastruktur mit IGEL und Cherry

Uwe Harasko
Written by: Uwe HaraskoPublished: September 25, 2019

Ein Gastbeitrag von Uwe Harasko, Head of Product Management Business Unit Security

Nachdem ein großer Teil der Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten nun in der Telematik Infrastruktur (TI) angekommen sind, läuft die erste Frist für die Kliniken bald ab. Bis zum Jahresende müssen die Notaufnahmen, Ambulanzen und MVZ der Kliniken welche bei der KBV abrechnen an die TI angeschlossen sein. Dabei wird erst nur der Abgleich der Versichertenstammdaten (VSDM) durchgeführt.

Durch das „Digitale Versorgung-Gesetz“ ist den Krankenhäusern eine Frist bis zum März 2021 gesetzt worden, um im stationären Bereich sich an die TI anzuschließen. Hier werden aber dann auch die Applikationen Notfalldatenmanagement (NFDM), der elektronischen Medikationsplan (eMP) die ersten Stufen der sogenannten AMTS (Arzneimitteltherapiesicherheit) eingeführt. Auch die Anwendung Sichere Kommunikation zwischen Leistungserbringern (KOM-LE) wird dann umgesetzt werden.

Damit diese Schritte so reibungslos wie möglich durchgeführt werden können, hat IGEL in seinem OS 11 sowie dem OS 10 bereits den Cherry USB-LAN Proxy integriert. Somit können die Cherry eHealth Terminals in der Tastatur G87-1505 ohne jegliche Installation mit den IGEL OS an den Thin Clients betrieben werden. Neben den bekannten Vorteilen der IGEL Thin Clients hinsichtlich Energieverbrauch und komfortabler Administration, kommt noch die Einsparung eines zusätzliches Netzwerkanschlusses durch die Integrierte Cherry Lösung hinzu.

Tagged