Umfrage zeigt: Im Jahr 2019 ist VDI schon Mainstream

Doug Brown
Written by: Doug BrownPublished: April 15, 2019

Ist 2019 das Jahr, in dem VDI (Virtual Desktop Infrastructure) endlich zum Mainstream wird? Laut einer Umfrage, die von der Initiative „The Year of VDI“ durchgeführt wurde, bejahen das 78 Prozent der VDI-Experten.

Im Rahmen der aktuellen Studie unter Leitung von IGEL Community-Mitglied Johan van Amersfoort wurden 146 Experten für Endpoint-Computing befragt. Sie sind zusammen für die Implementierung von  insgesamt 2.321.025 virtuellen Desktops verantwortlich und nutzen dazu VMware Horizon (69 Prozent), Citrix XenDesktop/Virtual Desktops (53 Prozent), Microsoft Azure (14 Prozent) und Amazon Workspaces (8 Prozent) als Virtualisierungsplattformen.

Eines der interessanteren Ergebnisse in dieser Umfrage ist, dass die Anwendungsfälle für VDI zunehmend horizontaler Natur sind – es gibt keine richtigen Branchenschwerpunkte mehr. Das zeigt, dass die Virtualisierung von Arbeitsplätzen sich wirklich von ihrem Nischendasein entfernt hat.

Welche Use Cases sorgen jedoch für den VDI-Aufschwung in diesem Jahr? Büroanwendungen (98 Prozent) machen den größten Anteil aus. Für die digitalen „Task Worker“ von heute sind diese Anwendungen das Herzstück ihrer Produktivität – das heißt, sie müssen verfügbar und einfach zugänglich sein und bleiben. Das Unternehmen muss diesen Benutzern auch den flexiblen Zugriff auf diese Programme ermöglichen, und zwar kostengünstig, dabei aber mit hoher Zuverlässigkeit. Hier kann VDI glänzen. Aber wie diese Daten zeigen, enden die Vorteile nicht bei Office-Applikationen. Auch für andere Schlüsselanwendungen wird ein hoher Nutzen erkannt, was sich sicherlich im Laufe der Zeit verstärkt.

Apropos Nutzen von VDI: Laut Umfrage sind das einfache Management (85 Prozent), mehr Mobilität (81 Prozent) und Sicherheit (66 Prozent) die Hauptantriebsfaktoren für die VDI-Einführung.

Das ist eine interessante Parallele zu den Hauptantriebsfaktoren für die Einführung von IGEL OS. Aus Erfahrung wissen wir, dass die IT eine Endpoint-Computing-Lösung benötigt, die nicht nur sicher und einfach zu verwalten ist, sondern auch den zunehmenden Mobilitätsbedarf der Benutzer unterstützt. Ihnen muss überall dort, wo sie arbeiten wollen, eine vertraute, zuverlässige Arbeitsumgebung zur Verfügung stehen. Deshalb gibt es kaum eine bessere Kombination als VDI und IGEL.

Das IGEL OS ist Hardware-agnostisch und mit jedem x86-Gerät kompatibel, unabhängig vom Hersteller. Es funktioniert umgehend in jeder VDI-Umgebung – und macht IGEL zu einer nachhaltigen Investition, die Organisationen alle Optionen offen hält. Ein weiterer Vorteil sind die Roaming-Softwarelizenzen von IGEL, die die Übertragung zwischen Geräten ermöglichen. Dadurch lassen sich die Kosten für Endpoint-Hardware weiter minimieren.

Falls also 2019 tatsächlich das schon so oft vorhergesagte VDI-Jahr ist, dann ist es auch das Jahr von IGEL.

Weitere Ergebnisse der Studie „The Year of VDI“ finden Sie hier: https://theyearofvdi.com.

Erfahren Sie außerdem wie Sie mit IGEL Ihr Desktop-Virtualisierungsprojekt optimal umzusetzen können.

Tagged